Charismatische Menschen werden oft bewundert und mitunter auch gefürchtet. Schließlich gelingt es ihnen, andere Menschen zu faszinieren und zu beeinflussen. Meistens ist es schwer, zu erklären, warum diese Persönlichkeiten so erfolgreich sind. Deshalb bleibt Charisma für viele ein Rätsel. Lesen Sie hier, was charismatische Menschen ausmacht und wie Sie charismatischer werden können.

Was Charisma bedeutet

Menschen, die beruflich erfolgreich sind, verfügen nicht nur über Fachwissen. Was ihnen meistens gemeinsam ist, ist eine große Portion an Überzeugungskraft und Ausstrahlung. Das Wort Charisma kommt aus dem Griechischen und stand einst in einem religiösen Kontext. Menschen mit Charisma vermochten es, andere zu inspirieren und zu führen, wodurch sie häufig zum Propheten oder Helden erhoben wurden. Auch heute noch gelten Charismatiker als Menschen mit einer hohen Anziehungskraft und Wirkung. Sie können oftmals gut zuhören und sind erfolgreiche Redner. Es gelingt ihnen meist rein intuitiv, die Bedürfnisse und Wünsche anderer Menschen zu erkennen und anzusprechen. Nicht immer wird diese Fähigkeit positiv eingesetzt. Auch Diktatoren verfügen meist über diese besondere Ausstrahlung, die andere Menschen dazu bringen kann, ihnen zu folgen. Charisma kann positive Auswirkungen haben und ein Segen sein, aber auch bei Missbrauch ein Fluch.

Ist Charisma angeboren oder erlernbar?

Charisma ist in der gesamten Gesellschaft zu finden – bei Politikern ebenso wie bei Geschäftsführern, Prominenten und Betrügern. Sicherlich gibt es Menschen, denen es von vornherein leichtfällt, andere zu überzeugen. Manche Wirtschaftspsychologen gehen von einem gewissen Narzissmus aus. Wer andere begeistern möchte, muss sicherlich in bestimmtem Maße von sich selbst begeistert sein. Neben einer gewissen Begabung, Menschen mitreißen zu können, gibt es auch einige weitere Faktoren, die beeinflussen, wie charismatisch Sie wirken. Dazu gehören Zielstellung und Emotionen. Wenn Sie eine Rede zu einem Thema halten müssen, das Sie emotional berührt und bei dem Sie ein für Sie wichtiges Ziel erreichen möchten, werden Sie automatisch leidenschaftlicher auftreten als bei einem Thema, das Sie nur wenig interessiert und mit dem Sie kein bestimmtes Ziel verfolgen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich vor einer Rede über Ihr Ziel, das Sie erreichen möchten, klar werden. Danach gilt es, dieses Ziel mit Emotionen zu verbinden. Erinnern Sie sich an ein positives Erlebnis und versuchen Sie, das dabei empfundene Gefühl an Ihr Publikum zu vermitteln.

Emotionen statt Fakten: Sprechen Sie das Herz an und nicht den Kopf

Charismatiker sprechen mit ihrer emotionalen Ausdrucksstärke das Herz und den Bauch ihres Publikums an. Es geht also nicht um Sachlichkeit und Logik, sondern um die Intuition, im richtigen Moment das Richtige zu sagen und zu tun. Denn Charisma bedeutet nicht, immer vor positiver Gefühle zu strotzen. In mancher Situation ist es angebracht, sich taktvoll und zurückhaltend zu verhalten. Während Narzissten nur um sich selbst kreisen, können Charismatiker sich auch den Ideen anderer unterordnen. Die Sprache spielt beim Überzeugen von anderen Menschen eine zentrale Rolle. Das „Herz“ Ihrer Zuhörer erreichen Sie, indem Sie mit einfachen Worten Bilder im Kopf des Publikums auslösen. Der Stil sollte zum Publikum und zur Situation passen. Charismatikern gelingen überzeugende Auftritte sowohl im Festsaal als auch Bierzelt. Nicht zu vernachlässigen sind dabei auch die nonverbalen Signale. Die eigene Persönlichkeit spiegelt sich stark in der Körpersprache wider. Eine nach außen gewandte Haltung – die Extraversion – ist bei vielen Charismatikern erkennbar.

Die Eigenschaften und Fähigkeiten von Charismatikern

Charismatiker können so überzeugend sein, weil sie einen starken Willen haben. Sie glauben an sich selbst und an ihre und andere Ideen. Das macht sie weniger anfällig für andere charismatische Persönlichkeiten und generell unabhängig von der Meinung anderer. Menschen mit Ausstrahlung reden oftmals frei, wodurch sie improvisieren und in der jeweiligen Situation intuitiv richtig reagieren können. Sie setzen treffende Argumente und Humor an der richtigen Stelle ein. Charismatiker müssen ihre Fachkompetenz nicht durch umständliche Worte beweisen, sondern können mit einfachen Worten ihre Zielgruppe erreichen. Sie sind meistens in der Lage, spannende und emotionale Beispiele und Geschichten zu erzählen.

Wie Sie Ihre Ausstrahlung verbessern können

Diese Fähigkeiten bringen einige Menschen von Geburt an mit, andere können daran arbeiten und somit charismatischer werden. Voraussetzung ist, dass Sie offen und neugierig sind sowie ein gewisses kommunikatives Potenzial mitbringen. Machen Sie sich als Erstes Ihre eigenen Stärken bewusst und versuchen Sie, diese weiter auszubauen. Sind Sie sprachlich versiert? Können Sie gut zuhören? Haben Sie einen Sinn für Humor? Diese Eigenschaften helfen Ihnen zum Beispiel, Ihr Charisma zu steigern. Glauben Sie an Ihre eigenen Stärken und an die anderer Menschen. Seien Sie mutiger, wenn es um Ihre „Ecken und Kanten“ geht. Charismatiker sind meist sehr individuell und stehen dazu. Ehrlichkeit, Direktheit und Leidenschaft sind weitere Zutaten, die Sie charismatischer erscheinen lassen. Arbeiten Sie zudem an einem sicheren Auftreten. Dazu gehört, dass Sie freies Sprechen vor Publikum trainieren und ablehnende Körpersprache wie verschränkte Arme und negative Mimik vermeiden. Wichtig ist, dass Sie immer noch authentisch wirken.

Charisma ist zum Teil angeboren, aber auch in gewissem Maße erlernbar. Wenn Sie sich auf Ihre bereits vorhandenen Stärken besinnen, auf diese vertrauen und an einem sicheren Auftreten arbeiten, werden Sie überzeugender auf andere Menschen wirken.