In den Führungsetagen mangelt es meistens nicht an durchsetzungsfähigen Personen. Nicht alle davon sind jedoch beliebt, manche eher wegen ihrer Holzhammermethoden gefürchtet. Damit verspielen sich Vorgesetzte neben den Sympathien ihrer Mitarbeiter auch deren Leistungsbereitschaft. Mit diplomatischem Geschick dagegen steigern Sie die Motivation der Arbeitnehmer, sparen Zeit und Energie und erreichen Ihre Ziele eher als andere. Wie Sie Ihre Mittel flexibel wählen und dennoch klar Ihr Ziel erreichen, lesen Sie hier.

Wenn Sie sich diplomatisch verhalten, gehen Sie zwar der direkten Konfrontation aus dem Weg, müssen sich aber dennoch nicht als Lügner oder Schmeichler fühlen. Diplomatie bedeutet, dass Sie neue Wege finden, damit Sie an Ihr Ziel gelangen. Sie geben Ihrem Gegenüber weniger Angriffsmöglichkeiten, womit Sie das Risiko des Scheiterns minimieren. Nicht umsonst wird die Diplomatie oft als Kunst bezeichnet.

Warum Diplomatie zu den klügsten Kommunikationsinstrumenten gehört

 Ob beruflich oder privat – Diplomatie hilft Ihnen in vielen Situation Ihres Lebens, auf charmante Art und Weise Ihre Ziele zu erreichen. Wenn Sie nicht „mit dem Kopf durch die Wand“ gehen, haben Sie mehrere Vorteile:

  • Sie nutzen Ihre Chancen und ziehen sich nicht einfach zurück.
  • Sie setzen Ihre Ziele durch, ohne dass Sie sich Sympathien verspielen.
  • Sie können Ihren „Sieg“ auch genießen, weil Sie Ihr Gegenüber nicht kränken und die Atmosphäre dadurch angenehm bleibt.

Hart in der Sache, flexibel in den Mitteln: Was Diplomaten auszeichnet

Wer diplomatisches Verhalten nur mit Höflichkeit und guten Umgangsformen gleichsetzt, der unterschätzt dessen Möglichkeiten. Was alle Diplomaten gemein haben, ist ihre Flexibilität. Sie lassen sich nur schwer einschätzen und überraschen ihre Mitmenschen mit unerwarteten Verhaltensweisen. Genau das unterscheidet Diplomaten von anderen Menschen, die oftmals „Gewohnheitstiere“ sind. Sie haben sich über Jahre Verhaltensmuster antrainiert und reagieren in Situationen immer wieder gleich, weil sie schon einmal Erfolg damit hatten. Gemeinhin formt sich daraus der Charakter des Menschen – er gilt dann zum Beispiel als cholerisch oder opportunistisch.

Bleiben Sie unberechenbar

 Wenn Sie Ihre Verhaltensmuster wiederholen, sind Ihre Reaktionen für andere Menschen vorhersehbar. Bei Verhandlungen ist genau das ein Nachteil. Anstelle sich mit seinem Gesprächspartner immer wieder in der goldenen Mitte zu treffen, ist es besser, die Strategie wie bei einem erfolgreichen Pokerspiel überraschend zu ändern. Das Ziel bleibt dabei das gleiche. Wollen Sie sich diplomatisch verhalten, lautet das „Geheimnis“ also: Bleiben Sie Ihren Zielen treu, aber in Ihrer Taktik unberechenbar. Viele Menschen handhaben es genau umgekehrt: Sie setzen sich keine klaren Ziele oder verlieren diese aus den Augen, bleiben aber stur bei ihrer Taktik. Nutzen Sie dieses Wissen zu Ihrem Vorteil und bleiben Sie unberechenbar.

Wie Sie Ihre Taktik ändern und trotzdem Ihr Ziel erreichen

Diplomaten verlieren also nie ihr Ziel aus den Augen, bedienen sich aber – je nach Situation – unterschiedlicher Mittel. Damit Sie lernen, diese Regel der Diplomatie zu beherrschen, sind nur zwei Schritte notwendig: Formulieren Sie Ihre Ziele und suchen Sie nach neuen Wegen.

Wie Sie sich über Ihre Ziele bewusst werden

Sie erreichen Ihre Ziele eher, wenn Sie von Anfang an die folgenden Regeln beachten:

  • Betrachten Sie Ihre Ausgangslage und das Ziel – wie weit sind Ihre aktuelle Situation und der Wunschzustand voneinander entfernt? Falls Sie die Entfernung als zu weit empfinden, legen Sie weitere Teilziele fest.
  • Überprüfen Sie, ob Sie Ihr Ziel auch genau genug formuliert haben. Dann finden Sie besser die geeignete Taktik, dieses zu erreichen.
  • Seien Sie ehrlich mit sich selbst: Stimmt das Ziel mit Ihren Stärken überein oder ist es für Sie eigentlich gar nicht geeignet? Bewahren Sie sich vor Enttäuschungen, indem Sie sich realistische Ziele setzen und Ihre Potenziale nutzen.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Ziel nicht von zu vielen anderen Menschen und Bedingungen abhängt. Das minimiert Ihre Chancen, dass Sie es erreichen. Planen Sie auch immer alternative Wege zu Ihrem Ziel ein.
  • Machen Sie sich bewusst, wie weit Sie bereit sind, für Ihr Ziel zu gehen. Wenn Sie sich gedanklich auf mögliche „Opfer“ vorbereiten, fällt es Ihnen leichter, diesen zu begegnen.
  • Was ist Ihre persönliche Deadline für Ihr Ziel? Wie viel Zeit benötigen Sie täglich, wöchentlich oder monatlich, damit Sie diese einhalten können? Planen Sie Ihre Zeit, bis Sie das Ziel erreicht haben. Bleiben Sie dabei realistisch. Nicht wenige verlieren den Mut, weil sie nicht so schnell wie gedacht ans Ziel gelangen.
  • Müssen Sie finanziell investieren, damit Sie Ihr Ziel erreichen? Dann planen Sie am besten von Anfang an ein Budget dafür ein beziehungsweise überlegen sich gute Alternativen.

Finden Sie neue Varianten bewährter Methoden

Die Geschichte der Diplomatie reicht weit zurück – dementsprechend können Sie auf verschiedene Methoden zurückgreifen. Zu den Mitteln, die sich bewährt haben, gehören:

  • wechselnde Bündnispartner
  • gute Umgangsformen
  • Verhandlungsgeschick
  • beiderseitige Abhängigkeiten
  • Nebeltaktik
  • Komplimente
  • Provokation
  • Bürgschaften

Diese Methoden helfen Ihnen, wenn Ihr Gesprächspartner nicht über das gleiche Wissen verfügt. Ansonsten ist es ratsam, dass Sie sich neue Variationen dieser Mittel überlegen und Ihr Gegenüber damit „überraschen“.

Mit Diplomatie erreichen Sie, was Sie sich vorgenommen haben und machen sich trotzdem nicht unbeliebt. Wenn Sie Ihren Zielen und Werten treu bleiben und nur Ihre Taktik ab und zu unerwartet ändern, gelingt Ihnen genau diese Kunst.